Onpage-SEO: Die Rankingfaktoren

//Onpage-SEO: Die Rankingfaktoren

Onpage-SEO: Du solltest dir keine Fehler erlauben. Stimmt dein Inhalt, allerdings die technische Basis nicht, so kann deine Internetseite noch so viele Empfehlungen (Backlinks) erhalten. Deine Internetseite wird nicht bei Google gut positioniert sein.

Damit du vorerst einen Überblick über Onpage-SEO erhälst, erklären wir dir kurz, in welche zwei Bereiche sich die Onpage-SEO unterteilt.

Und weißt du was das vielleicht Beste ist? Auf Onpage-SEO hast du direkten Einfluss!

Onpage-SEO

Damit du einen Überblick von einigen wichtigen Rankingfaktoren bekommst, hier ein kleiner Überblick:

Onpage-SEO beschreibt im ersten Teil die technische Optimierung deiner Internetseite.

Der zweite Teil der Onpage-SEO ist die Erstellung von hochwertigen Inhalt.

  • Meta-Daten und Seitentitel

  • Benutzerfreundlichkeit

  • Wie lange braucht deine Internetseite zum Laden

  • Ist deine Internetseite optimiert für mobile Endgeräte

  • Ist deine Internetseite sicher, verwendest du HTTPS

  • Wie ist die interne Verlinkung, findet sich der Besucher zurecht?

  • Biete deinen Besuchern einen Mehrwert. Sie werden deine Seite empfehlen!

  • Vermeide doppelte Inhalte

  • Strukturiere deine Internetseite sinnvoll

  • Biete deinen Besuchern abwechslungsreiche Medien (Bilder, Videos, Fotos)

  • Du hast ein Fokus Keyword, bleib beim Thema

Mit einer der wichtigsten Punkte für einen langfristigen Erfolg bei der Suchmaschinenpositionierung ist es interessanten Inhalt zu erstellen. Der Erfolg kommt von ganz alleine!

Die Internetadresse und URL als Faktor bei der Onpage-Optimierung

Der erste Blick einer Onpage-Optimierung fällt auf die Internetadresse und die Struktur der Internetadresse.

Im Kern wird hier in drei Bereiche unterteilt:

  1. Der Domainname (hier: emsmedien.*): Ist deine Internetadresse bereits passend gewählt, kann dieses zu Vorteilen gegenüber Wettbewerbern sein.
  2. Die Top-Level Domain (hier: *.de): Ist die Internetadresse aus dem gleichen Land wieder potentielle Besucher findet nicht nur Google das gut. Der Besucher bekommt Vertrauen.
  3. Die Struktur deiner Unterseiten (hier: emsmedien.de/onpage-seo-die-rankingfaktoren): Sind deine Strukturen lesbar und nachvollziehbar, kann sich der Besucher dieses leichter merken. Des Weiteren bekommst du in deine Adresse auch dein Keyword untergebracht 😉

Die Punkte im Detail

Domainname – In der damaligen Zeit war die Auswahl der Internetadresse ein sehr entscheidender Faktor. Wurde nach einem Begriff gesucht und die Domain existiert haargenau zu diesem Begriff, so wurde diese vorzugsweise von Google ausgespielt. Mittlerweile ist dieses keine starke Gewichtung mehr, kann allerdings noch immer der letzte entscheidende Tropfen sein.

Top-Level Domain – Hier haben Top-Level Adressen Vorzüge vor Adressen wie zum Beispiel: *.gmbh oder *.eu. Länderspezifische Adressen bekommen hier den Vorzug vor den „neuen“ Adressen. Sollte dein Unternehmen in Deutschland angesiedelt sein, so ist es empfehlenswert eine *.de Adresse zu wählen. Möchtest du nach Österreich oder in die Schweiz expandieren, so solltest du über die Anschaffung von *.ch oder *.at nachdenken. Im jeweiligen Land haben die Endungen zum jeweiligen Land einen Vorzug. Es ist schwierig eine .de Adresse in der Schweiz oder in Österreich auf die ersten Ränge zu positionieren. Selbstverständlich gilt dieses auch für unsere Leser aus der Schweiz oder aus Österreich, die nach Deutschland expandieren wollen 😉

Linkstruktur: Wir empfehlen dir sprechende Adressen anzulegen und auf Umlaute oder Sonderzeichen zu verzichten.

  • Ein Bindestrich teilt Wörter
  • Ein Unterstrich verbindet Wörter

Linkstruktur

Ein Live-Beispiel von unserer Adresse zu diesem Artikel sieht wie folgt aus:

www.emsmedien.de/onpage-seo-die-rankingfatoren

Meta Titel, Meta Keyword und Meta Beschreibung

Überlege dir gut, was du in den Meta Title und in die Meta Beschreibung setzt.

Dieses ist der direkte Draht zu den Suchenden.

Onpage Seo - Beispiel Meta Title und Meta Beschreibung
  • In den Meta Titel sollte das Thema deines Beitrages kurz und deutlich sein. In der Beschreibung kannst du durch kleine Symbole etwas mehr Aufmerksamkeit erreichen.
  • Lass das Fokus Keyword im Titel und in der Beschreibung auftauchen. Es wird von Google fett markiert!
  • Beachte die verfügbare Zeichenlänge in der Meta-Beschreibung. Die Google Suche schneidet den Rest ab!

Du glaubst noch immer, deine Seite muss nicht auf den mobilen Endgeräten optimiert sein? IRRTUM!

Derweil werden mehr Suchanfragen über mobile Endgeräte gestartet als über den heimischen Computer. Auch Google reagierte hier und spielt vorzugsweise Internetseiten aus, die auf mobile Endgeräte optimiert sind.

Ist doch auch logisch oder? Welcher Besucher schaut sich eine Internetseite an, die er auf dem Smartphone nicht lesen kann bzw. wie schnell klickt dieser Besucher die Seite weg und nimmt die nächste?

Also, mach deine Seite mobil!

Es gibt derweil technische Möglichkeiten, eine Internetseite für alle Endgeräte zu entwickeln. Das sogenannte responsive Design passt deine Internetseite automatisch auf alle Größen der Endgeräte an.

Eine weitere Möglichkeit bietet eine zweite Internetseite, die komplett auf mobile Endgeräte ausgelegt ist. Hier bietet jede Möglichkeit vor und Nachteile.

  • Bei einer responsive Website wird oft der Fehler gemacht und alle Daten zur Verfügung gestellt, die auch ein Desktop-Benutzer sieht. Dieses hat meist lange Ladezeiten zur Folge
  • Bei einer zweiten Internetseite die für mobile Benutzer angedacht ist, kann es durchaus passieren, dass wichtige Inhalte vergessen werden. Des Weiteren ist der Entwicklungsprozess länger. Es werden zwei Internetseiten erstellt.
Was kostet SEO eigentlich?

Onpage-SEO: Die Ladegeschwindigkeit deiner Internetseite

Wie jeder bereits weiß, ist die Verbreitung von Smartphones oder Tablets enorm. Sogar bei der Google-Suche sind die Anfragen über mobile Endgeräte höher als vom heimischen Computer.

Viele Benutzer suchen von unterwegs und dort ist nicht immer ein W-LAN Zugang vorhanden. Auch hier hat Google reagiert und zeigt in den Suchergebnissen vorzugsweise Internetseiten an, die mobiloptimiert sind und eine schnelle Ladezeit besitzen.

Damit du einige Onpage-SEO Faktoren direkt im Überblick hast, findest du nachfolgend unsere Tipps für die Optimierung der Ladezeiten.

Selbstverständlich gibt es noch einige weitere nützliche Tipps, um eure Ladegeschwindigkeit zu reduzieren. Die genannten können bereits sehr hilfreich gegenüber dem Wettbewerb sein.

Wie entdeckst du mängel in deiner Ladegeschwindigkeit? Nutze Google PageSpeed Insights.

Hier ein kleines Beispiel:

Google Page Speed Insights Beispiel

Mit dem kostenlosen Tool von Google, hast du die Möglichkeit, Schwächen deiner Internetseite aufzudecken.

Bilder und Videos können ebenfalls SE-Optimiert werden

Leider ist es für Google noch äußerst schwer, die Inhalte eines Videos oder von einem Foto/Bild auszulesen. Allerdings hast du auch hier die Möglichkeit einige Verbesserungen durchzuführen.

Onpage SEO für Bilder verbessern

  • Der Dateiname eines Bildes sollte sinnvoll gewählt werden, verabschiede dich von „img_02310.jpg“
  • Setze die ALT- und Title-Tags der Bilder
  • Du kannst ebenfalls eine Bildunterschrift verwenden, auch diese wird berücksichtigt
  • Vielleicht hast du auch schon von „EXIF“ und „IPTC“ gehört. Die Meta-Angaben zu einem Foto/Bild
  • Nutze eine gute Bildqualität bei eine geringen Dateigröße

Onpage SEO für Videos

Wenn du deine Videos auf deinem Server bereitstellst, gelten so ca. die gleichen Angaben. Nutzt du allerdings YouTube sollte folgendes zusätzlich beachtet werden:

  • Nutze im Video-Titel und in der Videobeschreibung deine Keywords
  • Binde einen Untertitel ein, Google wird den Inhalt besser verstehen
  • Du kannst „Tags“ senden, dieses sind Keywords für dein Video, verwende diese sinnvoll

Achte auf die Formatierung: Die Lesbarkeit deiner Internetseite

Für einen Leser bzw. Besucher gibt es nichts schlimmeres, als hochwertige Inhalte in einer Textwüste zu finden.

Strukturiere deinen Text angemessen.

Nutze HTML Formatierungen wie Überschriften, Aufzählungen und Tabellen:

  • Überschriften: Verwende H1, H2 und H3 um Struktur in deine Inhalte zu bekommen.
  • Aufzählungen: Du willst eine Checkliste oder eine Aufzählung erstellen? Super, aber beschreibe die Punkte.
  • Tabellen: Da dieser weniger responsive sind, solltest du nur bedingt drauf zurückgreifen. Beispielsweise für Gegenüberstellungen.
  • Fett und Kursiv: Du hast in einem Textblock wichtige Keywords? Markiere diese Fett um diese als „wichtig“ zu markieren.

Besonders wichtig sind die Überschriften bei deiner Formatierung. Benutze nur einmal H1 um das Thema klar zu stellen. Um weitere Struktur in den Inhalt zu bekommen, kannst du auf die Überschriften H2 und H3 zurückgreifen.

Nimm dir einfach mal ein Buch zur Hand und schau wie dieses strukturiert sind 😉

Design und Benutzerfreundlichkeit: Modernes Design mit guter Struktur vereinen

Bei der Suchmaschinenoptimierung solltest du vorerst an den Besucher denken.

Gestalte deine Internetseite modern und ansprechend. Ist der Besucher glücklich mit deiner Internetseite und den gefundenen Inhalten, profitierst du auch langfristig von einer besseren Positionierung bei Google.

Im Vordergrund sollte die Nutzerfreundlichkeit stehen.

Achte auf ein ansprechendes Layout/Design und führe den Benutzer durch deine Internetseite. Miss deinen Erfolg mit Analyse-Tools wie z.B. Google-Analytics oder Piwik.

  • Wie hoch ist die Absprungrate und wie lange hält sich der Besucher auf?
  • Gibt es eine Seite auf der Besucher immer wieder von deiner Internetseite verschwinden? Versetz dich in die Lage der Besucher und verbessere deine Struktur

Die Struktur: Interne Verlinkung und Setzung des Fokus Keywords

Mach dir Gedanken über deine interne Verlinkung. Du schreibst gerade zu einem Themen wozu du noch weitere Informationen in einem anderen Beitrag hast?

Verlinke zu deinen anderen Beiträgen.

Mittels Keyword-Analyse kannst du noch nützliche Keywords zum gleichen Thema entdecken. Nutze das Google Keyword Planer Tool für deine Zwecke.

Jede Seite hat nur ein Fokus-Keyword.

Nichtsdestotrotz kannst du Suchanfragen für deinen Beitrag bündeln. Fotograf oder Photograph bzw. Fotografin sind irgendwie doch gleich oder?

Du kannst direkt sehen, wie viele Suchanfragen zum entsprechende Keyword pro Monat auftreten.

Hier ein kleiner Überblick zum Keyword Planer:

Google Keyword Planer Beispiel

Hier das Beispiel zum Thema Fotograf. Du siehst, es gibt noch einige weitere Suchanfragen zum Thema. Nutze diese in deinem Betrag um Suchanfragen zu bündeln und gemeinsam zu befriedigen.

Dein Beitrag bekommt eine höhere Strahlkraft.

Die Sicherheit: SSL Zertifikat als Ranking-Booster für deine Internetseite

Die Sicherheit auf deinem Server solltest du bereits kennen. Doch sicherst du auch deine Besucher ab? Werden deine Kontaktanfrage verschlüsselt übertragen?

Auch Google achtet auf Sicherheit und lässt Suchende eher auf eine sichere Seite leiten als auf eine unsichere Internetseite.

Baue ein SSL-Zertifikat ein.

Wichtig ist, dass das SSL-Zertifikat auch gültig ist. Manche Browser sperren sonst die Ansicht deiner Internetseite und zeigen eine böse Fehlermeldung für den Besucher.

Dieser Besucher wird deine Seite garantiert nicht vergessen, aber auch nicht wieder besuchen!

Mittels Let’s Encrypt kannst du bereits ein kostenloses Zertifikat bekommen. Auch andere Zertifizierungsstellen sind derweil bezahlbar.

Hier ein kleiner Screenshot, wie du erkennst ob deine Seite sicher ist:

SSL Zertifikat - Ist meine Seite sicher

Du erstellst gerade eine neue Internetseite? Super, denke bitte sofort an das SSL-Zertifikat. Eine spätere ist nicht ganz unproblematisch.

Der Content/Inhalt: Der vielleicht wichtigste Faktor deiner Onpage-Optimierung

Wie du vielleicht des öfteren gelesen hast „Content is King“…Eigentlich wollte ich auf diesen Slogan verzichten, nur wie soll man es anders deutlich machen?

Wie wichtig der Inhalt deiner Internetseite ist, erkennst du an deinen Besuchern. Nutzersignale werden von Google gemessen und bewertet.

Gehen wir einmal ein Beispiel durch:

Der Besucher sucht nach einem bestimmten Keyword und klickt auf ein Ergebnis bei Google. Nachdem die Internetseite geladen hat, findet der Besucher diese nicht ansprechend, oder findet nicht seine gewünschte Lösung. Im Worst-Case klickt er im Browser den Pfeil-Zurück-Button und dieses bereits nach 2-3 Sekunden. Google wertet dieses als nicht zutreffende Lösung und wird in den kommenden Suchanfragen lieber eine andere Internetseite anbieten.

Also optimiere nicht nur deine Meta-Beschreibung und deinen Meta-Titel auf deine Inhalte, sondern liefere auch den passenden Inhalt zu deiner Optimierung.

Ein vielleicht richtiger Weg: Der Besucher sucht nach seinem Keyword und landet auf deiner Seite, dank optimierter Meta-Daten. Er findet schnell und Übersichtlich seine Lösung und entdeckt vielleicht noch andere gute Inhalte.

Der Suchende ist befriedigt und schließt das Fenster ohne zurück zu Google zu gelangen.

Schön oder?

Gerne möchten wir dir noch ein Hilfe mit an die Hand geben.

Wie schreibe ich guten Inhalt, oder welche Inhalt wird gerne geteilt?

Mit der kostenlosen Version von buzzsumo.com kannst du teilenswerten Inhalt entdecken. Vielleicht hat jemand bereits etwas zu deinem Thema geschrieben?

Nutze die sozialen Signale von bereits erstellten Themen, um dein Thema noch interessanter zu gestalten.

Achtung vor doppelten Inhalten: Vermeide Duplicate Content – meist technisches Problem

In der Regel schreibst du keine doppelten Inhalte oder kopierst einfach deine Texte in andere Seiten. Meistens ist „Duplicate Content“ von technischer Natur.

Google wird deine Internetseite nur einmal zu einer Seite positionieren.

Google kann Duplicate Content bereits sehr gut herausfiltern und in oftmals wird man nicht abgestraft, es sei denn du möchtest deine Rankingpositionen durch diese Inhalte verbessern.

Die Indexierung: Leite den Google Bot gezielt durch deine Inhalte

Der Google Bot oder auch andere Suchmaschinen durchlaufen ständig das World Wide Web. Hierbei werden die Internetseite indexiert und in die Suchergebnisse mit aufgenommen. Mittels kleiner Kniffe hast du die Möglichkeit bestimmte Seite öfter indexieren zu lassen oder auch vom Index zu entfernen.

  • Du möchtest nicht, dass eine Seite im Index auftaucht? Verwende das Noindex Attribut.
  • Du hast bereits etwas von der Robots.txt gehört? Super, hier kannst du Seitenstrukturen vom Index entfernen
  • Eine Sitemap ist für dich nicht gänzlich unbekannt? Gib diese Google an die Hand. Es ist das Inhaltsverzeichnis für Google über deine Internetseite
  • Da Google nicht nur deine Internetseite „crawlt“, solltest du möglichst zu sehen, das wenigstens die wichtigen Seiten öfter gecrawlt werden.
    • Du kannst Google mitteilen, dass eine Seite nur alle 7 Tage neu indexiert werden soll. Zum Beispiel das Kontaktformular, dieses ändert sich in der Regel nicht so häufig
    • Andere Seiten wie zum Beispiel dein Blog sollte vielleicht täglich neu indexiert werden. Dieses kannst du alles in der Sitemap hinterlegen

Viel Platz: Rich-Snippets und strukturierte Daten für mehr Aufmerksamkeit und Vertrauen

Rich Snippets Beispiel Otto Versand

Du siehst hier ein Beispiel zu einer Suche, die mir das Beispiel von otto.de wiedergegeben hat. Was sind nun die Rich-Snippets oder strukturierten Daten?

In diesem Beispiel:

  • Die gelben Sternchen inkl. Abstimmungsergebnis

Der Suchende bekommt direkt ein vertrautes Gefühl. Oh super, die Seite ist sehr gut bewertet. Da muss ich hin!

Anhand von unserem Beispiel siehst du, dass dem Suchenden nicht nur Vertrauen entgegengebracht wird, sondern du nimmst auch verdammt viel Platz in den Google Suchergebnissen ein.

Rich-Snippets wirken sich indirekt auf die Suchergebnisse aus. Mehr Besucher die durch Rich Snippets überzeugt werden, verweilen vielleicht länger auf deiner Internetseite.

Länger: Positives Nutzersignal!

Tools zur Onpage Optimierung

Es gibt einige nützliche Werkzeuge, die dir behilflich sind deine Seite zu verbessern. Empfehlenswert sind hier vorzugsweise die deutschen Anbieter von XOVI oder onPage.org.

Allerdings solltest du dich nicht nur auf diese Werkzeuge beschränken.

Natürlich nehmen dir diese einige Arbeiten ab, allerdings kommst du nicht um eine händische Überprüfung und Analyse drumherum.

Technische Fehler werden von solchen Tools sehr gut entdeckt.

Doch ob dein Text eine gute Lesbarkeit hat, ist meistens nur durch eine eigene Analyse, oder durch eine Analyse vom Profi möglich.

Von |2017-05-26T00:09:27+00:0024.05.2017|SEO|0 Kommentare
Für optimale Lösungen denken wir gerne quer, vor allem aber - denken wir mit.